Dienstag, 17. November 2015

Blogtour "Weihnachtsgeschichten für den guten Zweck"

Hallo und guten Morgen!


Heute habe ich einen ganz besonderen Beitrag für euch, mit einer ganz besonderen Autorin.

Im Rahmen einer Blogtour stellen wir euch ein wundervolles Buch vor.
15 Autoren haben sich zusammen geschlossen und ein wunderbares Buch herausgebracht um die Bärenherzstiftung zu unterstützen.

Für die Blogtour haben weitere 15 Blogger mit den Autoren zusammen gearbeitet und wundervolle Beiträge erarbeitet.



Ich durfte der bezaubernden Sandra Neumann ein paar Fragen stellen, euch ihr Buch vorstellen und was zu gewinnen gibt es auch! Aber lange Rede, kurzer Sinn, los geht's!

 Interview mit Sandra Neumann

 

 

 Was hat dich dazu bewegt, bei der Bärenherzstiftung mitzumachen?

Schon gleich zu Beginn als wir uns in der Gruppe der Autorinnen und Autoren zusammengefunden haben, war klar, dass wir unsere Einnahmen zu 100% spenden werden. Da die Bärenherzstiftung in Wiesbaden ihren Sitz hat, ist mir als Mainzerin der Verein und das wofür er steht seit Jahren ein Begriff, konnte mich ich guten Gewissens dafür entscheiden, unsere Tantiemen dieser Initiative zu spenden. Kinder sind ein Geschenk und bereichern unser Leben. Aber was ist, wenn das geliebte Kind krank ist und es absehbar ist, das gemeinsame Zeit sich unweigerlich dem Ende neigt? Das Hospiz ist für Eltern und Kind in dieser Zeit da und geht mit ihnen diesen schweren Weg zu Ende. Es ist gut, dass es eine Einrichtung wie diese gibt und Familien in diesen traurigen Zeiten unterstützt. Mit unserer Spende können wir einen kleinen Teil dazu beitragen, dass diese wertvolle Arbeit weiterhin stattfinden kann.

Wieso hast du eine Zeitreise-Geschichte geschrieben?

*lach* das frage ich mich manchmal auch. Nein, jetzt im Ernst. Seit ich mich erinnern kann, habe ich mich für Zeitreisen und Geschichte interessiert. Irgendwie hat es mich fasziniert und ich habe alles verschlungen, was mit diesem Thema zu tun hat. Die Idee, in die Vergangenheit reisen zu können und mit eigenen Augen erleben, wie es früher aussah, das war es, was mich so gereizt hatte.  Ich finde es faszinierend, in alte Zeiten einzutauchen und Dinge über die Sitten, Gebräuche, Speisen und so weiter zu erfahren. Es ist weniger das Politische, das mich reizt, als der Alltag. Darum spielen in meinen Romanen die politischen Ereignisse nicht die Hauptrolle. Selbstverständlich informiere ich mich immer ausreichend über den historischen, sprich politischen, Hintergrund, wenn ich mir eine neue Geschichte ausdenke, aber ich lasse es nur am Rande einfließen. Ich möchte die Leser unterhalten, ihnen etwas zeigen, was sie so vielleicht nicht wussten. Oder wusstest du, dass es zu Shakespeares Zeiten für reiche und adelige Damen eigentlich ein Unding war, ins Theater zu gehen? Und wenn sie denn gingen, sollten sie verhüllt sein, damit man sie nicht erkannte. Das sind die Dinge, die ich während der Recherche zu meinem ersten Band in Erfahrung gebracht habe und auch gleich mit in die Geschichte habe einfließen lassen.
Rein theoretisch hätte ich also eigentlich anfangen können, und nur einen historischen Roman schreiben können, wenn da nicht meine Liebe zu Zeitreisen in die Vergangenheit gewesen wäre. In meinem Kopf war da diese Idee von einer Organisation, die ein wenig wie ein Geheimdienst daherkommt. Meine Protagonisten übernehmen Aufträge, die sie in die Vergangenheit bringen und sie vor Ort die Weltgeschichte wieder zurechtrücken. Wer dahintersteckt und wieso das so ist, das erfährt man in "Einsatzort Vergangenheit" und den folgenden Bänden.

Liest du selber gerne, wenn ja, was?

Ich lese für mein Leben gerne. Leider habe ich dafür immer weniger Zeit, da das Schreiben doch einen großen Teil meiner Freizeit einnimmt. Daher versuche ich zumindest jeden Abend ein paar Seiten zu lesen und auch im Urlaub ist immer genug Lesestoff auf dem Kindle. Dabei lese ich bunt gemischt, ganz vorne natürlich die historischen Romane. Ich habe "Die Säulen der Erde" schon als Teenager verschlungen und liebe es. Wenn es nach mir ginge, müsste es mehr von diesen Büchern geben, die einen nicht mehr loslassen und einen die Zeit vergessen lassen. Dann lese ich gerne Krimis, wie die von Elizabeth George oder Deborah Crombie. Und Liebesromane 😊 Gibt es etwas Schöneres, als sich an einem verregneten Tag mit einem humorvollen Liebesroman zu verkriechen und erst wieder aufzutauchen, wenn es ein Happy End gegeben hat? Klassiker wie Charles Dickens und Jane Austen gehören auch zu meiner Lektüre und natürlich habe ich auch Harry Potter gelesen. Ich lese kein festes Genre. Ein Buch muss mich ansprechen, unabhängig davon welchem Genre es zugewiesen ist. Es wäre zu langweilig, wenn ich mich nur auf eines festlegen würde.

Was inspiriert dich?

Das ist eine fiese Frage 😉 Manchmal ist es nur ein Augenblick, eine kurze alltägliche Begebenheit und in meinem Kopf entstehen ganze Geschichten. Somit kann ich nicht sagen, dass es etwas Spezielles ist, das mich inspiriert. Selbst das Hören von Nachrichten kann mir eine Idee geben. Oft ist es nur eine Sache von Sekunden, aber wenn der Grundgedanke für eine neue Geschichte da ist, weiß ich, dass ich sofort alles, was mir dazu einfällt aufschreiben muss. Ich habe einen ganzen Ordner mit Ideen, die vielleicht irgendwann einmal umgesetzt werden.

Hast du gewisse Rituale beim Schreiben?

Ein eindeutiges Ja! Ich kann zum Beispiel total schlecht schreiben, wenn ich mit meinem Rechner an einem Tisch sitze. Ich sitze am liebsten auf der Couch oder einem bequemen Stuhl mit Hocker und habe meinen Laptop dabei auf dem Schoß. Also nutze ich ihn im wahrsten Sinne des Wortes 😃 Außerdem höre ich gerne dabei Musik. Musik hilft mir oft alles anderer auszublenden und die Welt um mich herum zu vergessen. Je nachdem, was ich schreibe, habe ich auch eine spezielle Playlist. Da kann es auch vorkommen, dass ich wie jetzt beim Schreiben der Geschichte für die Anthologie im September stundenlang Weihnachtsmusik höre. Es bringt mich in Stimmung und es ist unglaublich, wie viel einfacher das Schreiben von Weihnachtsszenen bei über 20 Grad Außentemperatur sind, wenn man White Christmas oder Jingle Bells hört.

 Für weitere Beiträge und Infos über die Blogtour, schaut einfach bei der Veranstaltung auf Facebook vorbei!

Zur Buchvorstellung von Sandra Neumann und dem tollen Gewinnspiel geht es >>>hier<<< lang!

Buchvorstellung und Gewinnspiel "Einsatzort Vergangenheit"



Buchvorstellung und Gewinnspiel

 

Hier stelle ich euch den ersten Band von "Einsatzort Vergangenheit" vor, welchen Ihr auch gleich drei mal gewinnen könnt! Viel spass beim reinschnuppern und Frage beantworten


Einsatzort Vergangenheit 



In Laura Simons Leben läuft es nach Plan und alles könnte perfekt sein, wenn da nicht ihr neuer Kollege wäre. Zwar sieht Phil unverschämt gut aus und ist auch äußerst charmant, doch hat er ein gewisses Händchen dafür, Laura bei jeder sich bietenden Gelegenheit, auf die Palme zu bringen.
Und eines Tages geschieht das Unvorstellbare: Zusammen mit Phil landet sie versehentlich in der Vergangenheit und ihr Kollege entpuppt sich als Zeitreisender. Gestrandet im London zu Zeiten Shakespeares und Elizabeth I. versuchen die beiden verzweifelt wieder nach Hause zu kommen. Der Weg zurück ist abenteuerlicher und gefährlicher als gedacht und sollten sie scheitern, wäre in der Gegenwart nichts mehr, wie sie es kannten.
Aber das ist nicht die einzige Gefahr, mit der Laura kämpfen muss: Ein unerwarteter Kuss von Phil verwirrt sie zutiefst. Wie kann es sein, dass er solche Emotionen in ihr weckt? Immerhin wartet zu Hause ihr neuer Freund auf sie, da haben Gefühle für den ungeliebten Kollegen wahrlich keinen Platz

Einsatzort Vergangenheit ist der erste Band einer Zeitreiseserie, deren Bände aufeinander aufbauen. Es empfiehlt sich, die Bücher in der aufsteigenden Reihenfolge zu lesen.


Gewinnspiel 

Nun zum versprochenem Gewinnspiel! Beantwortet einfach die Frage richtig und schon seit ihr im Lostopf!


Wo landen Laura und Phil auf ihrer ersten Zeitreise?


Zeit habt ihr bis heute Abend um 23:59 Uhr, ausgelost wird dann morgen im laufe des Tages, ich wünsche euch viel Glück.



Gedanken über Sex - Matt McConnery




Klappentext:

Gedanken über Sex ist kein Ratgeber im klassischen Sinne. Viel mehr ist es eine Sammlung an Gedanken eines jungen Mannes und einer jungen Frau, die sich sehr intensiv mit dem Thema Sex und deren Spielarten auseinandersetzen. Und dennoch ist es möglich, neue Dinge für sich zu gewinnen um das eigene Liebesleben wieder in Schwung zu bringen. Was zum Beispiel ist Covering? Darf man Sex mit anderen Personen haben, wenn das Herz eigentlich für jemand anderen schlägt? Wie ist ein flotter dreier aus der Sicht einer Frau? BDSM bedeutet nur Schmerz? Ist es möglich, nach einer Vergewaltigung, wieder ein normales Sexleben zu führen? Warum finden junge Frauen reife Männer so anziehend? 

Und das sind nur einige Beispiele aus dem breiten Fundus der erotischen Gedanken. Direkt, ehrlich und ohne den hebenden Finger der Moral betrachten die Autoren die schönste Nebensache der Welt.

Persönliche Meinung:

Gedanken über Sex, ist wirklich kein Ratgeber im klassischen Sinne.
Für mich hat es sich eher wie ein Roman lesen lassen, was ich aber sehr angenehm fand.
Die Themen sind bestimmt nicht für jedermann was aber somit ist eben für jeden was dabei, viele neue Sichtweisen und vor allem der ein oder andere Gedanke, der zum nachdenken anregt.

Sei es über's fremdgehen, Swingerclubs oder sinnliche Spielchen zu dritt, kein Thema kommt zu kurz und wird ausführlich aus der Sicht beider Geschlechter behandelt. Wobei es keinesfalls einen perversen Beigeschmack hat, sondern alles sehr stilvoll abgehandelt wird.

Ich habe doch einiges aus diesem tollen Buch mitgenommen und freue mich schon auf weitere Bücher

Für mich also eine klare Empfehlung für alle die offen gegenüber neuem sind und gerne auch mal andere Gedanken zulassen!

Freitag, 13. November 2015

Wochenupdate am 13.11.2015

Freitag der 13te, Wuhu! Einer meiner Glückstage, bisher :D Naja gut der heutige Tag verlief eigentlich auch ganz ruhig ;)
Ich hoffe bei euch auch!

Ich hab so viele Neuigkeiten! Ich hab endlich ne Leselampe gefunden, musste fest stellen, dass bei 50 shades of grey keiner mehr mit der wimper zuckt aber kaum hat man ein Buch mit dem Wort Sex drauf, fallen allen die Augen raus und ich hab ganz viele tolle neue Bücher bekommen ❤ aber der Reihe nach!

Leselampe



Lange hab ich nach einer Leselampe gesucht, die hell genug zum Lesen ist aber nicht so hell, dass meine bessere Hälfte aufwacht, sie sollte beweglich sein, zack und rums, ich hab eine! Ein super schnapper, bei den Amazonen gemacht aber hey endlich kann ich nachts lesen :)

50 shades of grey, keinen interessiert es, Sex auf'n Buch stehen haben, alle schauen.

Ich hab die Woche ein echt tolles Reziexemplar bekommen, für manche pikant für mich normal und sehr informativ. Auf diesen tollen Buch steht eben groß "Sex" drauf, ihr könnt euch nicht vorstellen wie die Leute gaffen! Bei anderen Büchern(50 shades of grey zum Beispiel) zuckt keiner mehr mit der Wimper! Aber wehe ein junges Mädel, liest so ein Buch, Weltuntergang! Egal, die Rezi folgt denke ich mal am Sonntag noch und ich kann euch jetzt schon sagen, ich bin restlos begeistert!

Neu eingezogene Bücher

So, ich hab schon mein erstes Weihnachtspaket erhalten :P
Von meiner liebsten Laura ❤ danke hier noch mal für die tollen Bücher, die wenn ich sie lese, bestimmt wieder für Verwirrung bei meinen Mitmenschen sorgen ;D


Dann durfte noch ein tolles Buch einziehen von einer sehr sympathischen Autorin über die ihr nächste Woche, hier bei mir, auch mehr erfahrt!

So, nun starte ich ins Wochenende, auch wenn ich morgen noch mal buckeln muss, ich wünsche euch ein super schönes Wochenende und viel spass bei was ihr auch immer tut :)

Sonntag, 8. November 2015

Amy Ewing - Das Juwel



Klappentext:


Violet lebt in Armut, aber sie hat
eine besondere Gabe.
Eine Gabe, die ihre Chance und ihr Fluch zugleich ist …


Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. 
Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel. 


Eigene Meinung:

Gleich zu Anfang, es hat mir nicht gefallen! 
Allein wie abwertend über manche Menschen dort gesprochen wird, da ist mir einfach nur noch die Galle hoch gekommen! Kleines Beispiel: "So fett wie sie ist, müsste ich sie schnell finden", kann man schöner umschreiben. 
Aber auch wie über die Surrogate gesprochen wird und die Adeligen untereinander, das war ja nur gehetze und über andere schlecht reden, sorry aber das gehört für mich nicht auf jede zweite Seite! 
Die Protagonistin ist mir auch relativ schnell auf den Zeiger gegangen. 
Die Geschichte an sich ist nicht schlecht aber eben wesentlich ausbaufähiger!

Wie fandet ihr das Buch?

Freitag, 6. November 2015

Neues und kurioses

Hallo ihr Buchsuchtis da draußen!

Heute habe ich für euch mal ein doch recht kurioses Angebot ;)



Wenn das nicht, das Angebot schlecht hin ist! Zuschlagen! ;D
Ne mal im Ernst, der Aufsteller sieht echt klasse aus, macht was her aber wenn man schnell genug ist und in der Buchhandlung seines Vertrauens mal lieb nachfragt, bekommt man ihn auch so! :)

Dann möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten was so bei mir eingezogen ist ;D



Meine bessere Hälfte, war so gnädig und hat mir Selection Storys und Alice im Wunderland geschenkt 😍
Aus Amsterdam habe ich schon eine Holländische Fassung von Faust bekommen und um das ganze abzurunden, gab's noch den Urfaust und Macbeth!
Damit wächst meine Sammlung mal wieder ein gutes Stück!

Da wie gerade bei Selection sind, bleiben wir auch dabei!
Seit gestern ist das neue Cover draußen, ich möchte es euch natürlich nicht vorenthalten:



Viele sagen ja, es sieht doof aus, finde ich auch! Der Hintergrund ist schön wie immer aber das Mädchen passt nicht so ganz, ebenso ihr Kleid.
Nun habe ich auch öfters gelesen, es würde sich mit den anderen Farben dann "beißen", das glaube ich persönlich nicht aber zum Vergleich, hier noch einmal alle anderen Bände:



Was sagt ihr dazu?
Ich wünsche euch jedenfalls ein lesereiches Wochenenden, bei mir gibt's "Das Juwel" von Amy Ewing und das nicht nur wegen des tollen Covers 😉

Liebe Grüße Anna

Mittwoch, 4. November 2015

Das Joshua Profil - Sebastian Fitzek



Klappentext:

Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.


Eigene Meinung:

Ich weiß immer noch nicht was mich mehr berührt, das Buch an sich oder das Nachwort von Herrn Fitzek.

Aber eins nach dem anderen, die Geschichte ist mal wieder typisch Fitzek und im Stil von Noah, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.

Wieder einmal spielt Herr Fitzek mit dem Gedanken "Was wäre wenn". Er spinnt eine Geschichte die so abwegig gar nicht scheint, wenn man genauer darüber nachdenkt. 
Schon nach Noah dachte ich über meine ganzen Tätigkeiten im Internet nach, so auch dieses mal, denn Joshua macht sich dies zu nutzen aber lest selbst! 
Was ich ja an Büchern Liebe, wenn es gleich zur Sache geht und das tut es. Max und Jola geraten ziemlich schnell ins Fadenkreuz aber die Spannung lässt auf keiner Seite nach.

Alle Charaktere sind sehr gut ausgereift und ich muss zugeben, zum Schluss habe ich geweint, wie schon so einige hatte ich ebenfalls Sympathien für einen Pädophilen und genau da knüpft das Nachwort an. Es lässt einen anders auf gewisse Dinge blicken und das auf gerade mal 20 Seiten. 
Aber zurück zu den Charakteren, man möchte gar nicht meinen das Jola gerade einmal zehn Jahre alt ist, denn sie wirkt schon so erwachsen und gerade mit ihrer großen Klappe ist sie mir sehr ans Herz gewachsen.

Das Buch wird von verschiedenen Personen erzählt, was das ganze allerdings wirklich spannend macht, oft ist gerade so etwas verwirrend, doch hier klappt es mehr als gut!

Zum Thema "Die Blutschule" vorher lesen, meiner Meinung nach humbuk. Die Textpassagen die wichtig sind um die Geschichte zu verstehen, sind im Buch mit abgedruckt und gut erklärt!

Ach ja noch einen kurzen Satz zum Cover, anfangs dachte ich mir: "Was für ein blödes Cover", mittlerweile finde ich es sehr passend und gut gewählt!

Alles in allem mal wieder ein Meisterwerk, welches ich nur jedem empfehlen kann!

Montag, 2. November 2015

Blogtour "Kleiner Fuchs Großer Himmel" - "Der Tod Früher und Heute"



Hallo ihr lieben da draußen, heute macht die Blogtour bei mir halt, ich wünsche euch viel Glück bei der Gewinnspielfrage und hoffe euch hat die Blogtour bisher gefallen. Ich bringe euch heute den Tod Früher und Heute etwas näher.

Der Tod Heute und Früher


Heutzutage kommen wir mit dem Tod wesentlich seltener in Berührung wie früher, denn die Lebenserwartungen der Menschen hat sich durch moderne Medizin und Lebensbedingungen stark verändert.
Ein Mann wird im Durchschnitt nun 76 Jahre alt, eine Frau sogar 82 Jahre.
Im europäischen Mittelalter wurden die Menschen im Durchschnitt nur 35 Jahre alt, wobei vor allem Kinder und Säuglinge häufig an Krankheiten und Hunger starben.
Doch auch Menschen mit gutem Stand, z.B. Könige lebten selten länger wie 50 Jahre.
Heutzutage sind die meisten Menschen schon älter wenn sie das erste mal mit dem Tod konfrontiert werden.
Früher war der Tod schon fast selbstverständlich, wahrend es für uns unvorstellbar ist einen geliebten Menschen in frühen Jahren zu verlieren, war dies im Mittelalter normal. Die Menschen waren daran gewöhnt Familienmitglieder und geliebte Menschen zu verlieren.
Der Tod war sozusagen ein ständiger Begleiter.
Oft merkten erkrankte Menschen, dass sie bald sterben müssen, denn damals gab es für gewissen Krankheiten keine Heilung.
Wenn diese Personen dann im Sterben lagen, wurden feierliche Zeremonien durchgeführt. Die Fenster und Türen wurden verschlossen, Kerzen angezündet und Verwandte und Freunde versammelten sich um den Sterbenden. So konnten sich alle verabschieden, der kranke Mensch konnte sich bei allen entschuldigen, denen er einmal unrecht getan hat und er konnte noch einmal auf sein Leben zurück blicken. Zudem betete er zu Gott um die Vergebung seiner Sünden, ein Priester erteilte ihm anschließend die Absolution, sprich er vergab ihm im Namen Gottes seine Sünden.
Für die Menschen im Mittelalter war die Kirche und die Religion ein wichtiger Bestandteil in ihrem Leben, deshalb war die Absolution so wichtig.
Die Vorstellung plötzlich und ohne Zeugen zu sterben war damals eine furchtbare Angelegenheit.
Heute wünschen sich viele, schnell und ohne einen langen Leidensweg aus dem Leben zu scheiden.

Rituale nach dem Tod


Im Mittelalter hegte man den Glauben, dass die Seele eines verstorbenen in Spiegel fahren  könnte, deswegen wurden alle Spiegel abgehangen und die Fenster geöffnet damit die Seele entweichen kann. Dieser Glauben wurde von der Kirche nach und nach ausgetrieben.

Während sich heute ein Bestattungsunternehmen um alles kümmert wurde das früher von Verwandten und engstn Freunden gemacht.
Der tote wurde zuhause aufgebahrt und blieb dort für ein paar Tage, so konnten sich Verwandte, Freunde, Bekannte und Nachbarn verabschieden und gemeinsam beten.
Niemand fand es damals unheimlich einen Toten im Haus zu haben.
Diese so genannte Totenwache dauerte bis zum Tag der Beerdigung, der Sarg wurde dann gemeinsam zum Grab getragen.

Im laufe der folgenden Jahrzehnte veränderte sich die Einstellung zum Tod. Er wurde zum Schicksalsschlag, bei dem auch der Glaube an Gott nicht mehr trösten konnte
Während die Toten früher mitten im Dorf beerdigt wurden, so wurde später ein Friedhof außerhalb der Stadtmitte angelegt um die trauernden nicht ständig damit zu konfrontieren.

Der Tod heute


Wie schon erwähnt haben gute Lebensbedingungen und medizinischen Fortschritte dafür
gesorgt, dass Menschen immer älter werden.
Viele schieben den Gedanken an Tod, Trauer und Schmerz weit von sich und haben somit verlernt damit umzugehen. Heutzutage wissen viele Menschen nicht so recht mit dem Tod, mit Kranken oder alten Menschen umzugehen. Sie gehen nicht gerne ins Krankenhaus oder in ein Altenheim, auch nicht um jemanden zu besuchen.
Die meisten Menschen sterben heute nicht mehr daheim sondern in Krankenhäusern oder Heimen. Viele Menschen machen sich nach dem Tod Vorwürfe, nicht alles getan zu haben.
Es gibt kaum noch Rituale an die sich die Trauernden halten können und vor allem sind sie auf sich allein gestellt. Deswegen fallen viele trauernden in ein tiefes Loch.

Beim lesen dieses Eintrages könnte man den Eindruck gewinnen, dass früher alles besser war, doch so war es keinesfalls. Heute haben die Menschen eine weit höhere Lebenserwartung und müssen sich zum Teil erst sehr spät mit dem Tod eines geliebten Menschen auseinandersetzen, doch sollten wir uns alle vor Augen führen, dass der Tod etwas natürliches ist und zum Leben dazu gehört.
Es fällt besonders schwer, wenn es um den Tod eines geliebten Menschen geht, denn der Gedanke daran ist unfassbar traurig. Da ist es verständlich, dass man sich damit nicht zu viel beschäftigen möchte, doch kann es keine Lösung sein, solche Gedanken zu verdrängen. Es hilft schon, im Alltag häufiger über solche Dinge zu sprechen und sich ein bisschen bewusster mit dem Thema zu beschäftigen.

Und genau das, ist diese wunderbare kleine Buch eine echte Hilfe!
Mit wunderschönen Illustrationen und einer berührenden Geschichte bringt uns der kleine Fuchs den großen Himmel und was dahinter steckt ein Stück näher.

Gewinnspiel 


Teilnahmebedingungen:

 

*Teilnahme ab 18 Jahren oder mit der Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten
*Versand nur innerhalb Deutschlands, Österreich und der Schweiz.
*Teilnahme bis 04. November 23.59 Uhr
*Keine Barauszahlung, der Rechtsweg ist ausgeschlossen
*Der Gewinner wird per Losverfahren ermittelt.

Frage:

 

Wie alt wurden die Menschen durchschnittlich im Mittelalter? 


Ich wünsche euch viel Glück!



Alle anderen Beiträge findet ihr >>>hier<<<